Für unseren Kunden fertigte die Almega die komplexen Anhebepratzen. Diese Elemente werden für Bewegen oder Verschieben von ganzen Schienenfahrzeugen eingesetzt.

Mit Hilfe spezieller Ausgleichsplatten wird der optimale Kontakt zur Karosserie erreicht. Die Vorrichtung kann in seitlicher Richtung gleiten, wodurch die Querbelastungen über die Kontaktflächen formschlüssig in die gefräste Platte des Untergestells eingeführt werden. Die Drehmomente, welche durch die exzentrische Lasteinleitung entstehen, werden durch die Kontaktflächen zur Karosserie geschützt. Neben den grossen schweisstechnischen Herausforderungen (Mehrlagenschweissungen), wurden auch hochpräzise Drehteile hergestellt und montiert.

Bei den Festigkeitsberechnungen (FE-Bericht) wurde die Materialqualität wie auch die Fertigungstoleranzen berücksichtigt, welche aufgrund von vorgegebenen Nennwertdaten geprüft wurden.